Sonntag, 18. Februar 2018

Nachlese - Gestern Abend im Salon: Stefanie Wider-Groth



Ob bei dem Wetter jemand kommt? Eis und Schnee und Pfuiteufelkälte sind nicht gerade die besten Voraussetzungen, um auszugehen. Aber auf einmal war das "La Lune" dann voll, die duftenden Suppen dampften auf den Tischen, und man freute sich auf einen gemütlichen und spannenden Abend mit Stefanie und ihrem Kommisar Emmerich, dem schwäbischen Pendant zum kauzigen, sizilianischen Commissario Montalbano. Sprachlich sind die beiden auch verwandt, das Sizilianische hat durchaus eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Schwäbischen - maulfaul und ein bisschen bruddelig. Auch Montalbans Langzeitverlobte Livia findet man in Emmerichs Ehefrau Gaby wieder, denn sie sind diejenigen, die ihren Männern die Informationen zutragen, die eben nur sie aus ihren Frauen-netzwerken beziehen können, und die so wichtig für die Lösung der Fälle der großen Kommissare sind. Und so ging es gestern Abend weniger um den Schuh mit dem Fuß darin, der auf dem "Monte Scherbelino" gefunden wurde, sondern mehr um die Befindlichkeiten des Kommissars, seine Be-ziehung zu seiner Frau, seinem Chef und zu den neuen Kommunikations-medien, die ihm natürlich, wie kann es anders sein, zuwider sind. Verschmitzt und originell wie ihr Romanheld, unterhielt uns die Stuttgarter Krimiautorin aufs Beste, und zwischen ihren kurzweiligen Kapiteln durfte ich meine Stuttgartlieder singen, eingebettet in den warmen, jazzigen Sound des Gitarristen Michael Minges, mit dem ich schon seit Jahrzehnten zusammenspiele. Ein Genuss für mich und die Zuhörer. 

Donnerstag, 15. Februar 2018

Ein freudige Überraschung:

Gerade hat mein lieber Freund und langjähriger Gitarrist unserer Band "Nachtausgabe", Michael Minges, zugesagt, übermorgen, Samstag,

17. Februar, im La Lune mit mir zusammen die Stuttgartlieder zu spielen.
Eine schöne, zusätzliche Bereicherung für diesen Abend, an dem die Krimiautorin Stefanie Wider-Groth ihren Kommissar Emmerich auf den

Monte Scherbelino und kreuz und quer durch Stuttgart schickt.

             

Sonntag, 11. Februar 2018

Am Samstag, dem 17. Februar 2018 - Zu Gast im Salon: Stefanie Wider-Groth


 

 
Stefanie Wider-Groth stammt aus dem Stuttgarter Westen, ihren ermittelnden Kommissar, Reiner Emmerich, hat sie aber, privat zumindest, im östlichen Stadtteil angesiedelt. Weshalb eine Lesung dort längst überfällig ist, und die Autorin sich am Samstag, dem 17. Februar 2018, im Theater La Lune einfinden wird, um den sechsten Fall ihres Protagonisten vorzustellen. Dieser beginnt am Stuttgarter Hausberg „Monte Scherbelino“, wo ein Schuh gefunden wird. Ein Fuß steckt drin, doch wo ist der Rest der Leiche? Einheimische Zuhörer werden den einen oder anderen Ort, an den die Ermittlungen führen, kennen, jedoch: „Wohl tut bei Wider-Groth allerdings, dass sie die Handlung nicht schlicht zwischen Ortsbeschreibungen kittet … auch Hamburger oder Berliner Krimifreunde könnten die Spur des halb verwesten Fußes verfolgen, ohne sich zu langweilen.“ (Stuttgarter Zeitung). So wie auch Kommissar Emmerich bald feststellen muss, dass ein Verbrechen auf Stuttgarter Gemarkung seine Ursachen weit außerhalb der Stadtgrenzen haben kann.
Musikalisch umrahmt werden die Anstrengungen des Kommisars vom Gastgeber des musikalisch-literarischen Salons, Tommy Mammel, mit seinen „Stuttgartliedern- Hier fließt der Neckar in die Seine.“
 
 
Stefanie Wider-Groth, geboren 1959 in Stuttgart, studierte ebendort Germanistik, Politik und Philosophie. Ihr erster Kriminalroman um Kommissar Reiner Emmerich erschien im Jahr 2009, mittlerweile liegen insgesamt sechs Bände vor. Unterhaltsam und stets mit einem Augenzwinkern ermittelt Emmerich in der schwäbischen Landeshauptstadt, die sich dabei nicht jederzeit von ihrer Sonnenseite zeigt.
 

 

Nachlese - Gestern Abend zu Gast im Salon: Carmen Kotarski


 

Zahlreiche Faschings- und andere Großveranstaltungen in der ganzen Stadt hatten uns diesmal ein paar Zuschauer weniger beschert, und wir hatten Platz, endlich einmal unsere diversen Tischchen und Sesselchen im Zuschauerraum zu plazieren und uns so eine intime und authentische Salonatmosphäre zu schaffen. Das tat diesem Abend richtig gut, und ich glaube, unser Publikum fühlte sich wohl. Julianna Herzberg, das Herz und der Kopf des Theaters, sang zur Begrüßung, vermutlich für die nächsten paar Monate zum letzten Mal, den La Lune Song mit mir zusammen, bevor sie in Kürze ihr Baby auf die Welt bringt.
Und dann - eine leise, intensive und hochpoetische Exkursion durch die lyrische Gedankenwelt unseres Gastes Carmen Kotarski. Eine Sprache, die durch aus- und weglassen einen ganzen Kosmos von Assoziationen erzeugt, aber auch oft ganz genau und eindringlich beschreibt. Die Publikumslieblinge des Abends, schien mir, waren die Prosatexte "Das Glück beim Gehen", " Die lange Neckarstraße" und der "Wedding Blues", rhythmische, musikalische Werke, die so mitzogen, dass auch ich nicht stillhalten konnte, sondern hier und da mit ein paar Bassläufen und Pianoakkorden einsteigen musste.

Die Frau hat Musik in ihrem Dichterblut, das muss man ihr lassen.


Mehr Informationen zum "Salon":
https://tommy-mammel.blogspot.de/

Ab dem 9. September 2017 bis zum 29. Juli 2018 ( fast) jeden Samstag
um 20.00 Uhr*, Einlass 19.00 Uhr.

*Die Termine und die Portraits der Künstler entnehmen Sie bitte der Seite:
www.tommy-mammel.blogspot.com
Theater La Lune, Haußmannstr. 212, 70188 Stuttgart.
Eintritt: 15.- €/ermäßigt 12.- €, Reservierungen
:Tel. 0172-7144006
www.theaterlalunestuttgart.de    
  

Mittwoch, 7. Februar 2018

Am Samstag, dem 10. Februar - Zu Gast im Salon: Carmen Kotarski



            

Die Lyrikerin und Autorin von Prosatexten wird uns auf der Bühne des
"La Lune" ihre atmosphärischen Stadtgedichte lesen, wie "Abend, Südflügel", eine Szene am Südflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofs, oder "Das Glück beim Gehen", das gut zu meinem gleichnamigen Song passt, und vom Gehen her das Thema Glück umkreist. Oder aber ihr rhythmisches Langgedicht "Wedding Blues" mit perkussiver Begleitung. Auch auf die oft ungewöhnliche, von ihr modernisierte Kunstform der Stuttgarter Haikus können wir gespannt sein. Die Stadt, mit ihrer Verbindung von Poesie und Alltäglichkeit, Abbild des persönlichen Seins sowie des Weltzustands, ist der Anreiz und Hintergrund für die Gedichte, die Carmen Kotarski in den letzten Jahren geschrieben hat und an denen sie derzeit arbeitet.

Dazu gibt's meine Stuttgartlieder- Hier fließt der Neckar in die Seine und andere Songs aus meinem Stadt- und Nachtrepertoire.


Lange Jahre war Carmen Kotarski freie Mitarbeiterin für das Feuilleton des Süddeutschen Rundfunks. An Musikhochschulen in Graz und Stuttgart hatte sie Lehraufträge. Ihre Buchveröffentlichungen, unter anderen ist zu nennen: "Spanisches   ABC" - Gedichte; "ich war eine insgeheime Person - Texträume" - mit der titelgebenden Konstellation von Poesien sowie Prosa und einzelnen Gedichten.
Extra erwähnt werden sollte auch "Sofortlandschaften", 64 Vierzeiler, die im Poetischen Dialog zwischen ihr und Reinhard Döhl entstanden sind.
Carmen Kotarski erhielt das Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg und den Thaddäus-Troll-Preis.
 Das Langgedicht "Wedding Blues" wurde beim Irseer Pegasus ausgezeichnet, für das vielschichtige Darstellen des Phänomens "Stadt", konkretisiert am Berliner Wedding.

Link zum Artikel in den STN:
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.lyrik-preis-fuer-carmen-kotarski.b099969b-a009-4e66-92ab-6f56ddaad796.html
Eine ganz bibliophile Veröffentlichung, "Ostheimer Blätter", mit Gedichten von Peter Schlack, Günter Guben, Klaus Schneider und Carmen Kotarski, ist hier vor gut einem Jahr, im Stuttgarter Osten herausgebracht worden, von der druckWerkstatt Stuttgart Ost.


Mehr Informationen zum "Salon": https://tommy-mammel.blogspot.de/
Ab dem 9. September 2017 bis zum 28. Juli 2018
( Fast ) jeden Samstag um 20.00 Uhr*, Einlass 19.00 Uhr.

*Die Termine und die Portraits der Künstler entnehmen Sie bitte der Seite:
www.tommy-mammel.blogspot.com
Theater La Lune, Haußmannstr. 212, 70188 Stuttgart. 
U-Bahn-Haltestelle "Ostendplatz" (U4)
Eintritt: 15.- €/ermäßigt 12.- €, Reservierungen:Tel. 0177- 2382888
www.theaterlalunestuttgart.de        

Sonntag, 4. Februar 2018

Nachlese - gestern im Salon: Babette Dieterich

 

 Gestern hatten einige von uns ganz schön nahe am Wasser gebaut. Die dauerfeuchten Augen entsprangen jedoch nicht einem Gefühl der Trauer, sondern waren dem geballten Witz und dem dadaistischen Humor der Gedichte unseres Gastes Babette Dieterich und ihrer grandiosen komödiantischen Begabung geschuldet. Wir wurden vor Lachen geschüttelt und im nächsten Augenblick auf tiefe und ergreifende Innenreisen mitgenommen, was die Tränchen auch nicht gerade trocknen ließ.

Auch ihre radikalen Betrachtungen zum  eigenen und zum anderen Geschlecht und deren Verwicklungen sowie körperlicher als auch geistiger Natur waren umwerfend treffend und komisch. Und wunderbar gesungen hat sie - mit sich selbst mittels eines Loopers , mit dem sie sich live ihren eigenen Backgroundchor eingesungen hat, aber natürlich auch zusammen mit mir, frech und charmant.

Unser armer Schlagzeuger Matthias Bergmann musste gestern aufgrund einer starken Erkältung das Bett hüten. Doch wie es das Schicksal will, stand mein langjähriger Freund und Bandkollege aus jungen Jahren Uli Wagner mit seiner Frau im Eingang des La Lune und ich witterte Rettung im letzten Augenblick. In Ermangelung von Perkussionsinstrumenten durchsuchte ich den Dachboden des Theaters, fand einen Koffer und eine Kiste, die Bassdrum und Snare ersetzten, ein Shaker tat das übrige, und fertig war das Schlagzeug. Uli begleitete uns, wie könnte es anders sein, routiniert und raffiniert und mit sichtlichem Spaß durch den Abend, und ich konnte durch sein beherztes Einspringen mein Programm spielen wie geplant. Vielen Dank dafür!

Babette kommt im Frühjahr/Sommer nochmal in meinen Salon, das haben wir gleich ausgemacht.

Ich freu mich drauf. 

 
 

Dienstag, 30. Januar 2018

Am Samstag, dem 3. Februar 2018 - Zu Gast im Salon: Babette Dieterich


  

Humorvolle und saftige Erotik, treffende Alltagsbeobachtungen
und tiefe Einsichten, bunte Innenansichten der menschlichen Seele.
Gedichte und Lieder - gelesen, gerappt und mehrstimmig mit sich
selbst gesungen. Das alles und noch viel mehr gibt es von dieser
vielseitigen Wort- und Tonkünstlerin an diesem Abend.
Ich freu' mich drauf, am Klavier zu sitzen, zuzuhören, mich inspirieren
zu lassen und, unterstützt von der feinen, leisen Perkussion von Matthias
Bergmann, hier und da die passenden Songs einzustreuen.
Vielleicht gibt es ja auch das eine oder andere Duett mit Babette?

Kommt und strömt zur siebzehnten Ausgabe des musikalisch-literarischen 
Salons ins Theater La Lune. Wir freuen uns auf Euch!

Herzliche Grüße
Tommy

 
Vita Babette Dieterich
Sängerin / Schriftstellerin / Performerin
Babette Dieterich, geboren 1972, studierte klassischen Gesang an der Musikhochschule Karlsruhe. Zweitstudium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, sowie Zusatzqualifikation als Rhythmikerin an der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung, Trossingen. Zahlreiche Auftritte im klassischen Bereich (Mezzosopran) und als Chansonsängerin, sowie Lesungen und Performances. Wohnhaft in Stuttgart. Tätig als Sängerin, Gesangslehrerin (Einzelunterricht und Workshops), Lyrikerin und Texterin von Kinderliedern und –musicals. Gründerin des Improvisations-Vokaltrios „Singrausch“. Auftritte mit dem Gitarristen Günter Engelhardt als „Die Gedichtsvollzieher“. Seit Sommer 2017 wirkt Babette Dieterich mit bei Performances am Produktionszentrum Tanz und Performance in Stuttgart-Feuerbach. Zahlreiche Veröffentlichungen im Bereich Kindermusical (u.a. beim Carus-Verlag und Fidula-Verlag), Prosa und Lyrik (zuletzt „Dein Wäldchen passt auf den Balkon“, Lieder und Gedichte, 2016, Verlag Steinmeier).
Weitere Informationen unter www.babette-dieterich.de

Mehr Informationen zum "Salon": https://tommy-mammel.blogspot.de/
Ab dem 9. September 2017 bis zum 28. Juli 2018
( Fast ) jeden Samstag um 20.00 Uhr*, Einlass 19.00 Uhr.

*Die Termine und die Portraits der Künstler entnehmen Sie bitte der Seite:
www.tommy-mammel.blogspot.com
Theater La Lune, Haußmannstr. 212, 70188 Stuttgart. 
U-Bahn-Haltestelle "Ostendplatz" (U4)
Eintritt: 15.- €/ermäßigt 12.- €, Reservierungen:Tel. 0177- 2382888
www.theaterlalunestuttgart.de