Montag, 23. Oktober 2017

Samstag, 28.10.2017, 20.00 Uhr

Der Schriftsteller Thommie Bayer liest in Tommy Mammels musikalisch-literarischem Salon aus seinem neuesten Roman
„Seltene Affären“.
Umrahmt von Tommys französischen Chansons und frankophilen Liedern, lässt Thommie seinen Protagonisten in Frankreich und Deutschland leben und lieben und schickt ihn jedes Wochenende auf die Reise zwischen zwei Welten.


Foto: Thommie Bayer

"Seltene Affären"
Was ist, wenn dein Bruder dein Leben lebt?
Von Montag bis Donnerstag führt Peter Vorden ein Feinschmecker-Restaurant in Lothringen. Danach beginnt sein richtiges Leben. Denn dann zieht Vorden sich zurück in seine deutsche Wohnung und schreibt Kurzgeschichten. Er tut es für seinen erfolgreichen Bruder Paul, den Schriftsteller, dem er damit immer wieder aus der Klemme hilft. Paul ist sein Zwillingsbruder und hat vor vielen Jahren Anne geheiratet, die einzige Frau, die für Peter je infrage kam. Seither lebt Peter mit Affären - und ahnt doch, dass er den großen Konflikt in seinem Leben endlich lösen muss. - Thommie Bayer erzählt die Geschichte eines ungewöhnlichen Doppellebens und stellt die spannende Frage, was es heißt, aus Anstand auf die große Liebe verzichten zu wollen.

... zutiefst romantische Künstlererzählung mit metafiktionalem Subtext ...
(Jan Wiele  - FAZ)
Ganze Buchkritik: https://www.buecher.de/shop/deutschland/seltene-affaeren/bayer-thommie/products_products/detail/prod_id/44881441/#reviews

Thommie Bayer, 1953 in Esslingen geboren, studierte Malerei und war Liedermacher, bevor er 1984 begann, Stories, Gedichte und Romane zu schreiben. Neben vielen anderen erschienen von ihm »Die gefährliche Frau«, »Singvogel«, der für den Deutschen Buchpreis nominierte Roman »Eine kurze Geschichte vom Glück« und zuletzt »Seltene Affären«.

Mehr Informationen zum "Salon": https://tommy-mammel.blogspot.de/

Ab dem 9. September 2017 jeden Samstag um 20.00 Uhr*, Einlass 19.00 Uhr.
*Die Termine und die Portraits der Künstler entnehmen Sie bitte der Seite:
www.tommy-mammel.blogspot.com
Theater La Lune, Haußmannstr. 212, 70188 Stuttgart.
Eintritt: 15.- €/ermäßigt 12.- €, Reservierungen
:Tel. 0177- 2382888
www.theaterlalunestuttgart.de     

Montag, 9. Oktober 2017

Nachlese

Der "Salon" mit Irene Ferchl - vorgestern, Samstag 7. Oktober

 


Publikumsstimmen nach der Vorstellung:

"So schön hat uns Stuttgart noch niemand gezeigt, ein genussreicher akustischer Spaziergang."

"Die Lieder und die Texte haben so gut zusammengepasst, als ob sie füreinander geschrieben worden wären."

"Echt witzige und originelle Beiträge, die beiden Bücher kauf ich mir."

"Ich liebe mein Stuttgart schon immer, aber jetzt noch viel mehr."

"Irene Ferchl hat uns die vielen verschiedenen Autoren und ihren Blick auf Stuttgart so humorvoll und charmant nahe gebracht ... ein höchst unterhaltsamer Abend."

Irene und mir hat es einen riesen Spaß gemacht, uns gegenseitig immer eine gute Vorlage für den nächsten Song oder den nächsten Text zu liefern. Das hat wirklich gut zusammengepasst - das machen wir wieder im neuen Jahr. Neue Texte und neue Lieder, wir sagen Bescheid, wann es soweit ist.

Und vielen Dank an Julianna, die Chefin des Theaters, sie hat wieder eine sagenhaft gute Suppe kreiert, ein Hochgenuss vor und nach der Vorstellung.

Vielen Dank für Euer Kommen und bis bald !

Tommy




Dienstag, 3. Oktober 2017

Zu Gast im Salon: Irene Ferchl

Samstag, 10.03.2018, 20.00 Uhr

Zu Gast im Salon: Die Autorin, Publizistin und
Kulturjournalistin Irene Ferchl



 

Von Schiller bis Schorlau - Irene Ferchl auf den Spuren Stuttgarter Literaten


Irene Ferchl präsentiert im La Lune Kostproben aus ihren Büchern "Erzählte Stadt – Stuttgarts literarische Orte" und "Geschichten aus Stuttgart". Einheimische, Zugezogene und Durchgereiste, Lokalpatrioten und Nestflüchter kommen in dieser Sammlung zu Wort, vor allem sind es Dichter und Schriftsteller aus den letzten Jahrhunderten bis heute, von denen mehr als meistens angenommen in und über Stuttgart geschrieben haben.

Dazu spiele ich meine Stuttgartlieder - und schon fließt der Neckar in die Seine, und die ganze große Welt gibt sich ein Stelldichein in unsrer  Stadt. Die Erstellung unseres gemeinsamen Programms war ein Kinderspiel - die ausgesuchten Texte passen so gut zu den Songs, dass wir gar nicht lange überlegen mussten.

                            


»Stuttgart ist schön, gegen dieses Scheißmünchen ein Paris.« Derartiges hört man gern und Joachim Ringelnatz musste es ja wissen: In München hatte seine Karriere begonnen, dort lebte er in den 1920er Jahren, wenn er nicht gerade auf den Kleinkunstbühnen zwischen Hamburg und Wien, aber auch in London und Paris gastierte – und mehrmals in Stuttgart.

Die Autorin und Journalistin Irene Ferchl lebt seit über vier Jahrzehnten in Stuttgart, gründete 1993 das Literaturblatt für Baden-Württemberg und ist seither dessen Chefredakteurin.

 Sie »erzählt kenntnisreich und spannend von berühmten und weniger berühmten Dichtern, die mit Stuttgart verbunden sind und berichtet von Orten und Begebenheiten, die sich in der Literatur niedergeschlagen haben – von der subtilen Spur bis zum handfesten Skandal: ein Muss für alle an Stuttgart Interessierten.«

(Schwäbische Heimat)

 »75 Autoren vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart werden in Ferchls Buch auf jeweils einer Seite mit Episoden und Anekdoten aus ihrem Leben porträtiert. zugleich macht das Buch die Leser mit Stuttgarter Gebäuden bekannt, die es längst nicht mehr gibt wie etwa das elegante Hotel König von England am heutigen Schillerplatz, in dem Ludwig Börne 1821 abgestiegen war, oder das Hotel Hermann in der Cannstatter Badstraße, wo Honoré de Balzac 1844 während eines Kuraufenthaltes logierte. Die Liste der Autoren reicht […] bis zu den aktuellen Lokalmatadoren Ortheil, Steinfest, Schorlau und Anna Katharina Hahn.«

(Stuttgarter Zeitung)

Montag, 2. Oktober 2017

Anna Breitenbach im"La Lune"
Nachlese

 Das sagt sie selbst zu unserem gemeinsamen Abend:


"Im Theater La Lune Stuttgart e.V. Musikalisch-literarischer Salon - und gestern mit mir. So schön war's! Von Arbeit kann da ja kaum die Rede sein! Und die Kürbissuppe von Julianna und der Wein, die Nachtische. Verwöhnungsprogramm-und die Zugaben erst ...
Der Chansonnier, Pianist und Entertainer Tommy Mammel präsentiert regionale Musiker, Literaten, Schauspieler und Kabarettisten auf der Bühne. Er unterstützt das kleine Theater mit einem ganzes Jahresprogramm.
Und gestern hab ich mitunterstützt - mit Gedichten, Slamtexten und Geschichten zu Tommys Songs.

Tommy mehr frankophil, ich italoman - im Wechselspiel, um uns dann auf schwäbischem Boden zu treffen. Ital. Gedichte, Geschichten, auf die Tommy mit seinen Songs reagiert - die schwäbische Kittelschürze und der italienische Hauskittel! Und wusste ich, dass ich eine französische Geschichte hab? Ein fast französisches und ein sehr sehr schwäbisches Gedicht?? Ich nicht."




Ja, liebe Anna, das hat mir gut gefallen.
Und nicht nur mir. Unsere Zuschauer/Zuhörer haben Tränen gelacht, geschmunzelt, mitgedacht und mitgelebt. Das hast du gut gemacht. Und es hat mir großen Spaß gemacht, deine Texte mit meinen Songs einzuläuten und vorzubereiten, oder auf sie zu reagieren, sie zu kommentieren.
Ich freue mich auf den16. Dezember, wenn wir beide wieder auf der Bühne des "La Lune" stehen bzw. sitzen. Mit neuen Texten, Gedichten und Songs.
"À bientôt !" "Ci vediamo presto!"