Mittwoch, 13. Dezember 2017

Samstag, 16.12.2017 - Die Geschichtenerzählerin, Lyrikerin und Poesieperformerin Anna Breitenbach zu Gast im Salon


  

 Anna Breitenbach, nun schon zum zweiten Mal im "Salon", hat mit mir zusammen
ein komplett neues Programm für den kommenden Samstagabend zusammen-
gestellt. Es geht um Urlaub und Abstand, Sicherheit und Wohlstand, Gier, Sucht
und Flucht und natürlich, wie immer im Leben, um Liebe und Erotik.

Kunstvoll einfach, leidenschaftlich lyrisch – Anna Breitenbachs Gedichte sind poetische Scheinwerfer, geben ein anderes Licht auf die Habe, auf Besitz und Beute, auf die gewohnte Welt: wer ich bin? Und wo. Und mit wem? – lakonisch, lustvoll komisch: eine genau etwas verrückte Sicht, mit der aber ganz gut zu sehen ist.

Pressestimmen:
 »Das Bestechende an den Gedichten von Anna Breitenbach ist: dass sie Mumm haben. Und das Schönste: Kaum biegt man um die Ecke des Satzes, stößt man auf Überraschungen und entwaffnende Erkenntnisse.« Hellmuth Opitz

Es »kommen die Texte aufs erste Anlesen so klar und leichtfüßig daher, wie man sie in der deutschen Lyriklandschaft schon lange nicht mehr gelesen hat ...«
Markus Neuert in Fixpoetry


Theater La Lune, Haußmannstraße 212, 70188 Stuttgart.
Reservierungen: 0177- 2382888
www.theaterlalunestuttgart.de
www.tommymammel.de

Mehr Informationen zum "Salon": https://tommy-mammel.blogspot.de/

Ab dem 9. September 2017 jeden Samstag um 20.00 Uhr*, Einlass 19.00 Uhr.
*Die Termine und die Portraits der Künstler entnehmen Sie bitte der Seite:
www.tommy-mammel.blogspot.com
Theater La Lune, Haußmannstr. 212, 70188 Stuttgart.
Eintritt: 15.- €/ermäßigt 12.- €, Reservierungen
:Tel. 0177- 2382888
www.theaterlalunestuttgart.de       

Montag, 11. Dezember 2017

Nachlese - Vorgestern im Salon: Sibylle Knauss


Es hatten sich etliche Fans der bekannten Autorin zum Rendezvous mit ihrem Star im Theater La Lune eingefunden. Die Vorfreude war groß und wurde nicht enttäuscht: Eine konzentrierte und kurzweilige Lesung mit einer klugen und charmanten Autorin aus ihrem Roman "Das Liebesgedächtnis". Feinfühlig, subtil und spannend erzählt - die Geschichte einer aufblühenden Liebe zwischen zwei älteren Menschen. Diejenigen, die Sibylle Knauss nicht kannten und im Theater La Lune auf den Geschmack gekommen sind, haben nun das Vergnügen vor sich, ihr umfangreiches Werk zu genießen.

Danke an alle für diesen Abend.
Tommy Mammel


 
                         


Mehr Informationen zum "Salon": https://tommy-mammel.blogspot.de/

Ab dem 9. September 2017 jeden Samstag um 20.00 Uhr*, Einlass 19.00 Uhr.
*Die Termine und die Portraits der Künstler entnehmen Sie bitte der Seite:
www.tommy-mammel.blogspot.com
Theater La Lune, Haußmannstr. 212, 70188 Stuttgart.
Eintritt: 15.- €/ermäßigt 12.- €, Reservierungen
:Tel. 0177- 2382888

www.theaterlalunestuttgart.de        

 

 

Montag, 4. Dezember 2017

Samstag, 9. Dezember - Zu Gast im Salon: Sibylle Knauss



Die Schriftstellerin, Autorin zahlreicher Romane, Dozentin und Professorin an der Filmakademie in Ludwigsburg, Sibylle Knauss, liest aus ihrem Roman "Das Liebesgedächtnis", der mit dem Satz beginnt: »Im Sommer 2001 verliebte ich mich noch einmal und begann, mein Gedächtnis zu verlieren.« Eine bezaubernde und sehr berührende Geschichte über die Kunst des Liebens und das Vergessen. Ich habe das Buch gerade gelesen, es ist unglaublich spannend, was ich bei einem solchen Thema nicht unbedingt erwartet hätte. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Sibylle Knauss hat einen neuen Fan.

Volker Hage, Spiegel: "Eine risikofreudige Autorin, die mit jedem Buch etwas Neues wagt."
 Süddeutsche Zeitung: "Ihre Erzähltechnik ist raffiniert."
 Sigrid Löffler, Deutschlandradio: "Bei ihr funkeln Stil, Witz und Farbe."

Auch ich habe mich in meinen Texten schon öfter mit diesem Thema beschäftigt und werde versuchen, mit den entsprechenden Liedern am Piano eine passende Stimmung zu erzeugen. Sei es mit einem Song über den schon etwas älteren Herren, der am Stuttgarter Feuersee ein Rendez-Vous mit einer Unbekannten hat, oder über den nicht mehr ganz taufrischen Pianisten, der blumig und mit saftigen Übertreibungen von seinem Musikerleben erzählt. Sei es ein Lied über die Erdanziehungskraft, die im Alter offensichtlich stärker wird und doch an manchen Tagen wieder abnimmt und das Leben leichter macht, oder über einen, der sich sein Leben von einem Maler malen lässt, damit ihm die Erinnerung nicht verloren geht.



»Im Sommer 2001 verliebte ich mich noch einmal und begann mein Gedächtnis zu verlieren.«

Beate ist Ende sechzig. Auch der Mann, in den sie sich verliebt, drei Jahre älter als sie, ist vom Leben gezeichnet, gesundheitlich angezählt. Aber die Liebe nimmt keine Rücksicht darauf. Weder körperliche noch geistige Defizite können ihr etwas anhaben. Denn erstens ist sie das beste Aphrodisiakum, das die Welt kennt. Und zweitens verfügt Beate außer ihrem Gehirn noch über ein anderes Speichermedium: die Festplatte ihres Laptops. Ihr vertraut die ehemals erfolgreiche Schriftstellerin alles an, was sie nicht vergessen will: die Geschichte einer großen Liebe, die sogar ein wenig unsterblich ist. Denn da gibt es noch Emma, die Enkelin, die eines Tages, lange nach deren Tod, das Liebesgedächtnis der Großmutter öffnen und dabei selbst die Liebe finden wird.

Artikel Stuttgarter Zeitung

Aus einem Spiegel-Interview mit Volker Hage: "Frau Knauss, Ihre Romane sind anschaulich und unterhaltsam. Dürfen wir Sie unter der Rubrik Unterhaltungsliteratur verbuchen?" "Herr Hage, das will ich doch hoffen. Unterhaltsam zu sein ist für Schriftsteller die anspruchsvollste Herausforderung. Wer sagt denn, dass sich das ausschließen muss: Emotionalität und Intellektualität?"

Sonntag, 3. Dezember 2017

Nachlese - Gestern im Salon: Matthias Weiss

Nichts gegen ein gut ausgearbeitetes Programm, aber so richtig spannend wird es erst, wenn man's zusammen über den Haufen schmeißt und, alle Absprachen ignorierend, vor lauter Spaß and der Freude drauflos spielt und den Abend seiner eigenen Dynamik überlässt. Matthias Weiss holte eine Überraschung nach der anderen aus dem Ärmel. Schrullige Kurzgeschichten und rasantes Hochgeschwindigkeitskabarett, halsbrecherisch und virtuos von sich selbst am Klavier begleitet.



Mein Beatagent Matthias Bergmann und ich mussten allzeit bereit sein,
die uns zugespielten Bälle zu fangen, und auch wir kümmerten uns bald
nicht mehr ums Programm, sondern spielten, was passte und Spaß machte.

 

  So was traut man sich nur mit dem richtigen Publikum, das sich
dann am Schluss auch lautstark als Seemannschor bei dem Song
"Containerschiff" revanchierte.
Vielen Dank!
Tommy, Matthias und Matthias

Mehr Informationen zum "Salon": https://tommy-mammel.blogspot.de/

Ab dem 9. September 2017 jeden Samstag um 20.00 Uhr*, Einlass 19.00 Uhr.
*Die Termine und die Portraits der Künstler entnehmen Sie bitte der Seite:
www.tommy-mammel.blogspot.com
Theater La Lune, Haußmannstr. 212, 70188 Stuttgart.
Eintritt: 15.- €/ermäßigt 12.- €, Reservierungen
:Tel. 0177- 2382888
www.theaterlalunestuttgart.de